Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 17.11.2021 im ZDF! Unbedingt einschalten!

VF 005 (Sendung vom 02.06.1965)

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
(Weitergeleitet von VF 005)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Heimarbeitsschwindel

  • Details: Kraftfahrer Karl Bender ist seit Verkehrsunfall Invalide und bedarf ständiger Pflege, weshalb seine Frau auch nicht arbeiten kann. Er erhält nur eine geringe Erwerbsunfähigkeitsrente, so dass die Frau starkes Interesse an einer Heimtätigkeit zeigt, welche per Postwurfsendung angeboten wird. Dafür wird lediglich eine Schreibmaschine benötigt, welche sich im Hause befindet. Karte wird ausgefüllt und zurück geschickt, kurze Zeit später erscheint ein Vertreter der Firma und erklärt, dass die Heimarbeit nur mit einer modernen Schreibmaschine erledigt werden kann. Hat zufällig einen Freund, der mit Schreibmaschinen handelt, und auch schon Verträge bereit. Vertreter betont, dass er nicht zur Unterschrift zwingen könne; Mann ist skeptisch, aber Frau setzt sich durch; so werden zwei Verträge und eine Erklärung unterschrieben. Die neue Schreibmaschine wird auch prompt geliefert, Aufträge kommen jedoch nicht, nur immer wieder Aufforderungen zur Probearbeit. Erst jetzt liest die Frau das Kleingedruckte und muss erkennen, das es wohl nie zu Aufträgen kommen wird.
  • Darsteller: Gretl Tonndorf als Maria Bender, Heinz Pielbusch als Karl Bender, Karl-Rudolf Liecke als Vertreter
  • Zitate: "Also, wie gesagt: Sie bekommen bei uns für tausend geschriebene Adressen... zwölf Mark. Hundertsechzig Adressen können Sie in einer Stunde schaffen, das macht einen Stundenlohn von zwei Mark. Naaa jaaa... das ist zwar nicht allzu üppig, aber dafür haben Sie's furchtbar bequem!"
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten: Interessantes virtuelles Interview mit damaligem Hessischen Justizminister Dr. Lauritzen zum Fall: Er verteidigt rechtstaatliche Garantien in Strafverfahren gegen Betrüger, auch wenn sich dadurch Möglichkeiten zu Fortsetzung der Gaunereien bieten; dies sei Preis der freiheitlichen Grundordnung. Kontext ist wohl damalige Diskussion um präventive Gewerbeverbote bzw. Vorbeugehaft bei Serienstraftaten. Das Thema wird in der Folgesendung erneut aufgegriffen.
    Vom Vertreter erwähnte Schreibkräfte mit Wochenlohn von 175 DM müssten bei geltendem Stundensatz rund 13 Stunden lang an jedem der sieben Wochentage ohne Unterbrechung alle 22 Sekunden eine Adresse schreiben.

Betrug mit Automaten

  • Details: Nach Autokauf soll eine leichte Nebentätigkeit die laufenden Kosten decken. Auf eine Stellenanzeige kommt ein Vertreter ins Haus und malt mit blumigen Worten aus, wie hoch ein Verdienst mit der Betreuung von Automaten für Landjäger-Wurst in verschiedenen Gaststätten sein wird. Sicherungseinlage wird für die Automaten benötigt; Vertragsbedingungen scheinen kulant, sind jedoch nachteilig für die neuen Mitarbeiter. Auf Vermittlung gibt es auch einen Kredit von 4000 DM, der Vertreter bekommt die hälfte sofort in Bar. Kurze Zeit später werden dann die ersten Würste geliefert, jedoch keine Liste, welche Gaststätten beliefert werden sollen. Jetzt erst erkennen die geprellten, das die Firma sich zwar verpflichtet die Verkaufsstellen einzurichten, aber nicht wann.
  • Darsteller: Arno Keil als Vertreter, Kurt Eberhard Romberg als Herr Henning, Ingeborg Riehl als Frau Henning
  • Zitate: "Bequemer kann man's den Leuten doch gar nicht machen! Auf jedem Tisch ein Würstchenstand! Na, und dann schmecken die Dinger ja auch wirklich fabelhaft. Ja, probieren Sie bitte mal? Ja, ja, nur bitteschön! Langen Sie nur zu!"
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten: Debüt des VF-Standards "Auslieferungslager"; Ede zeigt am Ende noch ein Verkaufsgerät für die Würste, der ein einfacher Plastik-Ständer ist.

Nachlassschwindel

  • Details: Angeblicher Richter ruft aus Telefonzelle bei einem Viehhändler an und unterbreitet ein Angebot aus Erbstreitigkeit. Der angerufene handelt jedoch nicht mehr mit Vieh, weiß aber einen Kollegen. Es wird ein Rückruf beim Gericht vereinbart wohin der Betrüger geht und in der Wachtmeisterei den Eindruck vermittelt, als auswärtiger Rechtsanwalt hier zu tun zu haben und auf ein wichtiges Telefonat zu warten. Das Telefonat kommt zustande und so treffen sich die Herren um 18:00 Uhr im ersten Haus am Platz. Der Kollege hat Interesse an dem Vieh und einigt sich nach erfolgloser Preisverhandlung auf den ursprünglichen Preis. Das Geld muss am selben Tag noch auf Gericht eingezahlt werden, so dass der Viehhändler sich das Geld bei seinem Kollegen leihen muss, dessen Frau bringt das Geld dann zum Hotel. Vorm verschlossenen Haupteingang des Gerichtes erklärt der angebliche Richter dann, über den Hintereingang und über die Gerichtskasse zum Haupteingang zum wartenden Viehhändler zurückzukehren. Dieser wartet jedoch vergebens.
  • Darsteller: Willy Moll als Herr Dr. Holking, Hanna Liss als Frau Jansen
  • Zitate: " Ich nehme das Vieh für 4'500!" "Aber Herr Lambertz, Sie können doch mit mir nicht handeln, wir sind hier nicht auf dem Viehmarkt!" "Also dann, geben Sie es her für 4'600!" "Aber Herr Lambertz, machen Sie doch keine Späße mit mir! Ich bin hier in dienstlicher Eigenschaft!"
  • Bewertung: ***
  • Besonderheiten:

Experiment: Falscher Polizist

  • Details: Vor einem Kaufhaus spricht Ede als angeblicher Kripo-Beamter Passanten an und behauptet, die eben erworbenen Waren wurden mit Falschgeld bezahlt. Er lässt sich den gesamten Barbestand der angesprochenen Zeigen, nimmt diesen an sich und sagt es müsse auf dem Präsidium in der nähe noch ein Protokoll erstellt werden. Dazu müßte er kurz den Geschäftsführer des Kaufhauses holen. So verschwindet Ede im Kaufhaus, während die ahnungslosen Passanten vor dem Kaufhaus warten. Erfreulich war, das nur etwa die Hälfte der angesprochenen Ede das Geld aushändigten.
  • Bewertung: ***

Bemerkungen

Am Anfang berichte Ede, dass viele Autohersteller auf das Experiment der letzten Sendung reagiert haben und die Schlüsselnummern von den Schlüsseln entfernen lassen.

Vorherige Sendung: VF 004 (Sendung vom 16.02.1965)

Nächste Sendung: VF 006 (Sendung vom 06.10.1965)

Zurück zur Übersicht: Vorsicht Falle – Alle Sendungen