Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ... ungelöst erfolgt am 15. Februar 2023 im ZDF!

Sendung vom 18.02.2000

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
(Weitergeleitet von 323)

Filmfälle

Autodiebstahl und Raubüberfall auf Juwelier in Düsseldorf (Überfall auf Juwelier)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Düsseldorf
  • Beamter im Studio: Kriminalkommissar Dirk Sybertz
  • Tatzeit: 12. Januar 1999, gegen 10:15 Uhr
  • Tatort: Düsseldorf
  • Tatverdächtig: drei unbekannte Männer
  • Details: Mann sieht sein Auto davonfahren, es taucht vier Tage später in Goch an der niederländischen Grenze wieder auf; Politesse schreibt Knöllchen, dann wird das Auto als Fluchtwagen in Düsseldorf benutzt; Laden ist kameraüberwacht; Täter gehen brutal vor und tricksen Türmechanismus mit Wasserwaage aus; Angestellten fällt auf, dass sich Täter im Laden gut auskennen; Täter werden von mutigem Mann gestört, brechen Überfall ab und können entkommen; Überfall dauerte nur 50 Sekunden; Beute 81 Armbanduhren im Wert von 1 Million DM; Laden schon viermal überfallen
  • Zitate: „Ja, ich werd' doch wohl wissen, was mein Auto ist.“
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Michael Althauser, Hans Bayer, Arthur Galiandin, Haag, Johannes Haag, Wolfgang Haas, Hahn, Sabine Hahn, Franz Hanfstingl, Matthias Klie, Nate Seids
  • Besonderheit: Kriminalkommissar Sybertz kam auch nochmals im FF 3 der Sendung vom 13.06.2018 und im FF 4 der Sendung vom 13.10.2021 zum Einsatz.
  • Belohnung: 15.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Jutta H. in der Lüneburger Heide (Soltau Mord)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Soltau
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Wolfgang Baron
  • Tattag: Samstag, 29. Mai 1999
  • Tatort: Lüneburger Heide
  • Details: Opfer ist Jutta H. aus Nortorf in Schleswig-Holstein; Opfer macht im Mai 1999 eine 3-Wochen-Kur in einer Klinik in Soltau, Opfer macht Gymnastikübungen mit Freundin; nutzt die Wochenenden für Ausflugstouren; Opfer fährt am 29. Mai 1999 in ein Naturschutzgebiet in der Lüneburger Heide um zu wandern; Förster ist stolz auf Berghöhe; der Förster sieht Opfer in der Mittagszeit in Begleitung eines Mannes, wahrscheinlich des Mörders; 20 Minuten später sieht Förster das Opfer abermals an einer anderen Stelle (Willseder Berg) mit unbekanntem Mann. Das ist zugleich das letzte Mal, dass das Opfer lebend gesehen wird; was danach geschieht, ist bis heute nicht geklärt, aber fest steht, dass das Opfer nochmal zum Parkplatz zurückgekehrt ist; Täter nimmt Rucksack mit; im Rucksack befanden sich sämtliche Papiere und Schlüssel; Täter nimmt Auto mit; Auto wird wenige 100 Meter von Kurklinik am Kreiskrankenhaus gefunden; Frage steht im Raume, warum es der Täter dort abgestellt hat; ein Schäfer mit seinem Hund fand dann die Leiche im Schnee, obwohl die Tat Ende Mai stattfand; Butz in der Einleitung dazu
  • Tatverdächtig: ein unbekannter Mann
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Stephanie Bahr, Roswitha Dierck, Herbert Fischer, Hans-Christian Fredersdorf, Iris Pletscher
  • Belohnung: 10.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubüberfall auf Geschäftsfrau (Last Supper)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Mainz
  • Beamter im Studio: Kriminalkommissar Alexander Bierenfeld
  • Tatzeit: 4. Januar 1999, gegen 8:00 Uhr
  • Tatort: Mainz, Wohnung des Opfers
  • Details: erfolgreiche und wohlhabende Geschäftsfrau besitzt mehrere Lokale; macht sich keine allzu großen Sorgen um Sicherheit; hat immer nur wenig Bargeld bei sich; Tresor in der Wohnung im Dachgeschoss; Geschäftsfrau schaut am Vortag im "Last Supper" noch nach dem Rechten und wird vermutlich schon über längere Zeit beobachtet; ihre Sekretärin kümmert sich um Tochter; Täter klingeln; angebliche Postboten; Geschäftsfrau erwartet Sekretärin; macht Tür auf; Überfall; Geschäftsfrau wird mit Handschellen gefesselt; Täter leeren Tresor; drohen mit Bombe in Paket; Opfer kann Dachfenster öffnen und um Hilfe rufen; Sekretärin trifft gegen 8 Uhr 30 ein; Passant nimmt Verfolgung auf; Täter entkommen unerkannt; Geschäftsfrau schmeißt Schlüssel runter; Sekretärin befreit Opfer
  • Tatverdächtig: zwei unbekannte Männer
  • Zitat:Opfer von Gewaltverbrechen, meine Damen und Herren, die können oft ein Leben lang das Geschehene nicht verwinden, die werden davon geradezu verfolgt. Angst wird wird zum dauernden Begleiter und zwingt die Betroffenen ihre Gewohnheiten, ja manchmal sogar ihr ganzes Leben zu verändern“. (Einleitung Butz Peters) / „Wo Schmuck? Wo Geld? Wo?“ - „Ich bin hier oben! Auf dem Dach!“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Musik: "Frühlingsstimmen op. 410" von Johann Strauss (Sohn)
  • Darsteller: Lena Baader, Peter-Andreas Baur, Eduard Burza, Gabi Fuchs, Ursula-Maria Rehm (auch Ursula Rehm)
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien: Fahndung nach Raimund F.; Kreditbetrug in Millionenhöhe; F. mit Vollbart im Computer
  • SF 2: Kapo Bern: Fahndung nach Moshe R.; Diamond Club AG; Diamanten nicht bezahlt; 14 Millionen Franken; Betrug

Geklärt: Der Gesuchte konnte in Las Vegas verhaftet werden. Stephan Schifferer berichtet in der Sendung vom 02.06.2000.

  • SF 3: LKA Mecklenburg-Vorpommern: Fahndung nach Werner K.; Kreditbetrug über eine Million DM, ausgeprägte Stirnglatze
  • SF 4: LKA Hamburg: Unbekannter Mann; 10 Kilo Heroin; 20 Kilo Heroin in Hotelzimmer sichergestellt
  • SF 5: Interpol Wien: Unbekannte Einbrecher im Raum Wien; Beute Kosmetikartikel; Wert über 15 Millionen Schilling; Videokamera in Lagerhalle; Bilder von zwei Tätern.

Geklärt: Die Täter konnten identifiziert und festgenommen werden. Bekanntgabe durch Peter Nidetzky in der Sendung vom 28.04.2000.

  • SF 6: LKA Brandenburg: Fahndung nach Axel L.; Mordverdacht; hat eine Bekannte in seinem Wagen mitgenommen; Frau galt seitdem als vermisst; Gesuchter verschwunden; Leiche der Frau wurde in Waldstück bei Eberswalde gefunden; Vorliebe für Mercedes Benz; Kontakte nach Kroatien oder Spanien.
    Besonderheit: Der Gesuchte war nach Auffinden der Leiche in Warnemünde als Eisverkäufer untergetaucht und ging dort der Polizei zufällig ins Netz, als er einem verdeckten Ermittler Heroin verkaufen wollte. In einem Artikel aus dem Archiv der B.Z. wurde über den Prozessbeginn gegen Axel L. im Jahr 2001 berichtet. Der Mord an der Frau konnte ihm aber nicht nachgewiesen werden. Wegen des Besitzes von 600 Gramm Heroin musste er aber Anfang Juli 2002 erneut vor Gericht. Axel L. bekam zwar dank seines Geständnisses nur zweieinhalb Jahre, es wurde aber Haftfortdauer wegen Fluchtgefahr angeordnet. Siehe auch:
    Prozessbeginn - B.Z. vom 26. Oktober 2001.
    Puffbesitzer muss doch in den Knast - Berliner Kurier/Ausgabe Nr. 177 vom 2. Juli 2002, Seite 13. (kostenpflichtig für 2,46 € bei GENIOS.de abrufbar)
  • SF 7: Kripo Düsseldorf: Einbruch in das Düsseldorfer Kunstmuseum; Nachschlüssel; Rippenkrug; wird erneut als SF 6 der Sendung vom 14.07.2000 behandelt
  • SF 8: Kripo Tübingen: Raubüberfall auf eine Frau; Barscheck; Videoaufnahmen aus einer Bank

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 6 der Sendung vom 03.12.1999: Der Kripo Nienburg gelang es, eine unbekannte tote Frau zu identifizieren, die in einem Waldstück an der B214 gefunden wurde. Es handelt sich um eine 42-jährige vierfache Mutter aus Tschechien. Da ihr Mörder auch fünf Jahre später noch nicht gefunden worden war, wurde der Fall inoch einmal als FF 4 der Sendung vom 03.12.2014 gezeigt.

XY Gelöst:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Agim S., von der Kripo München gesuchter angeblicher Albaner, der in einer Diskothek in München einen Mann niedergestochen und zuvor einen Türsteher verletzt haben soll, wurde nach Zuschauerhinweisen in Florenz in Italien verhaftet.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Der von der Kripo Halberstadt gesuchte Ferit H., der in Aschersleben eine Frau niedergestochen haben soll, telefonierte nach seiner Flucht mehrfach mit einigen Bekannten. Die Kripo konnte die Gespräche zurückverfolgen und kam ihm ebenfalls in Italien auf die Spur. Dort wurde er am 7. Februar 2000 in Mailand festgenommen.
  • SF 8 der vorherigen Sendung: Der achtjährige Walid O. ist wieder bei seiner Mutter in Deutschland. Sein Vater, der kein Sorgerecht für ihn besitzt, hatte ihn entführt und in Beirut im Libanon versteckt gehalten. Der Vater sitzt bereits in Deutschland in Untersuchungshaft und nahm von dort Kontakt mit Verwandten in Libanon auf. Walid wurde daraufhin am 13.02.2000 von seinem Großvater nach Deutschland zurück gebracht.
  • SF 8 der Sendung vom 15.01.1999: Die Kripo Frankfurt konnte die beiden mutmaßlichen Erpresser eines schweizer Nahrungsmittelkonzerns, einen 49-jährigen Versicherungskaufmann und seine Frau, in München ermitteln und festnehmen. Sie hatten mehrere Mio. DM gefordert, ansonsten damit gedroht, Lebensmittel des Konzerns zu vergiften.
  • FF 1 der Sendung vom 06.05.1994: Der Mord an einem Geschäftsmann, der auf einem Autobahnrastplatz bei Bad Hersfeld erschossen wurde, ist geklärt. Er musste sterben, weil er die Geheimnummer seiner Scheckkarte nicht verraten wollte. Ein Täter gestand bei seiner Festnahme auch den Mord an seinem damaligen Komplizen. Anklage wegen Doppelmord.

Bemerkungen

  • Peter Nidetzky nickt beim Rückblick, sagt aber nichts.
  • Einleitung von Butz zu Filmfall 3.

Vorherige Sendung: Sendung vom 21.01.2000

Nächste Sendung: Sendung vom 31.03.2000

zurück zur Sendungsübersicht